Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen über Cookies...   

akTUelle Events

U-event-1
Die Produktion industrieller Güter wird in Zukunft ganz anders funktionieren als bisher. In der Pilotfabrik der TU Wien wird erforscht, wie intelligente Produktion funktioniert.

Exklusive Besichtigung der Pilotfabrik der TU Wien für Mitglieder des TU Wien alumni club

Start

24. Januar 2019 um 13:00 Uhr

Ende

24. Januar 2019 um 15:00 Uhr

Veranstaltungsort

TU Wien Pilotfabrik Industrie 4.0
Seestadtstraße 27
1220 Wien

Google Maps

Produkte zu fertigen ist heute mehr als bloß eine Maschine aufzustellen und auf den großen grünen Knopf zu drücken. Die industrielle Produktion wird immer komplizierter und vernetzter. In Zukunft wird man in der Produktion einzelne Arbeitsschritte nicht mehr getrennt voneinander betrachten können, alle Bereiche der Produktion werden informationstechnisch vernetzt und aufeinander abgestimmt. Die TU Wien setzt nun einen wichtigen Schritt in das neue Zeitalter der Produktion – in der Pilotfabrik der TU Wien wird erforscht und getestet, wie die Industrie von morgen aussehen soll.

 

Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.-Ing. Detlef Gerhard, Dekan der Fakultät für Maschinenwesen und Betriebswissenschaften Experte auf dem Gebiet Industrie 4.0 wird Sie persönlich mitnehmen auf einen Rundgang durch die Pilotfabrik der TU Wien.

 

Das Internet der Dinge ist nur eines der Schlagworte der modernen Produktion.

 

Kluge IT-Systeme werden in Zukunft dafür sorgen, dass verschiedene Maschinen optimal aufeinander abgestimmt sind und entsprechend reagieren – man spricht in diesem Zusammenhang oft von „Industrie 4.0“ oder „Smart Production“ auf Basis des „Internets der Dinge“ oder Cyber-Physischer Systeme. Weder soll es zu Leerläufen kommen, etwa weil benötigte Bauteile noch nicht vorhanden sind, noch sollen durch Überproduktion in einem Arbeitsschritt Lagerkosten entstehen, auf Ausfälle soll das System klug reagieren. Die Planung wird dabei nicht von Menschen an einer zentralen Schaltstelle übernommen, sondern durch Kommunikation zwischen den einzelnen Geräten maßgeblich unterstützt. Auch Zuliefererindustrie und Vertrieb lassen sich in das Gesamtsystem mit einbauen.